Siegfried Kiefer

Interview Sommer 2016
Alter: bald 51 Jahre
Bei der Bäckerei Brunner seit: 2009

 

Brunner Bäcker:
Bitte erzählen Sie etwas über sich. 

Siegfried Kiefer:
Ich bin ledig, stamme aus Trabitz und wohne dort gemeinsam mit meiner Lebensgefährtin. Meine Tochter Nadine ist nun 20 Jahre alt.

Brunner Bäcker:
Beschreiben Sie kurz einen normalen Arbeitstag. 

Siegfried Kiefer:
„Normal“ ist schwierig zu beschreiben. Es kommt immer auf die Aufträge an. Außer bei Elektro-Mängeln werde ich bei allen Fehlfunktionen und Mängeln in den Läden angerufen. Meine Arbeit beginnt zwischen 6:30 Uhr und 7:00 Uhr. Das Ende ist sehr unterschiedlich. Das kommt auf die Tour an. Manchmal schon um 16:00 Uhr. Wenn ich aber zum Beispiel gerade in Regensburg bin, kann es schon sein, dass ich erst bis 20:00 Uhr fertig werde. Man erledigt dann halt gleich alle Läden dort. Oder bei Neueröffnungen, wenn die Zeit drängt. 

Brunner Bäcker:
Durch was zeichnet sich Ihre Arbeit aus? 

Siegfried Kiefer:
Man muss spontan und ideenreich sein vor Ort. Wenn man da ist und es gibt gerade kein Ersatzteil, muss man schon mal improvisieren. Flexibles und selbständiges Arbeiten und Entscheidungen vor Ort zu treffen gehört dazu. Außerdem macht das Arbeiten mit den Verkäuferinnen draußen Spaß. Ich habe sehr viel Respekt vor der Arbeit der Verkäuferinnen – was sie alles schaffen, das ist so Einiges! 95 % aller Kolleginnen sind wirklich cool und gut drauf und man kommt in der Regel mit allen gut klar. Wenn ich gerade in einer Stoßzeit ankomme und Reparaturen durchführen will, sind zwar die wenigsten begeistert aber ich helfe dann schnell z.B. beim Ausräumen der Theke. Man muss halt miteinander reden! So komme ich mit fast allen gut aus, ob sie 16 oder 65 Jahre alt sind. 

Brunner Bäcker:
Sie haben bei Ihrem abwechslungsreichen Aufgabengebiet sicher schon so einiges Lustiges oder Originelles erlebt. Haben Sie da eine kleine Geschichte für uns? 

Siegfried Kiefer:
Ja. Eine Verkäuferin hat mich wegen einem technischen Mangel aufgeregt angerufen und mitgeteilt, ich solle doch bitte so schnell wie möglich vorbeikommen und die Reparatur durchführen. Scherzhaft teilte ich ihr mit, sie könne ja schon einstweilen die Anlieferungstüre öffnen, damit es noch schneller ginge. Als sie die Türe auch gleich aufmachte, erstarrte sie kreidebleich als sie mich mit dem Handy am Ohr erkannte. Lachend rief sie „Mann, Du bist aber echt schnell!“ Das passierte mir schon einige Male, weil ich mich während des Telefonats gerade zufällig in der Nähe der Filiale befand. 

Brunner Bäcker:
Wie sind Sie zum Brunner Bäcker gekommen? 

Siegfried Kiefer:
Zufällig! Ich war in einer Ladenbaufirma beschäftigt und später in einer anderen Firma, bei der ich nicht zufrieden war. Dann traf ich meinen ehemaligen Meister, der mittlerweile beim Brunner Bäcker als technischer Leiter beschäftigt war. Ich fragte einfach, ob er eine Stelle bei einem Ladenbauer für mich wüsste. Eine Woche später rief er an und fragte mich, ob ich nicht beim Brunner Bäcker anfangen wolle. 

Kaffee gibt’s und Kuchen auch – also sagte ich zu! 

Brunner Bäcker:
Was unterscheidet für Sie persönlich den Brunner Bäcker von unseren Mitbewerbern? 

Siegfried Kiefer:
Das kann ich schlecht sagen, ich war noch nicht bei anderen Bäckereien. 

Brunner Bäcker:
Was erhoffen Sie sich beruflich weiterhin? 

Siegfried Kiefer:
Dass es so lustig und spontan weiterläuft wie jetzt und weiter Spaß macht.